Gemeinderatssitzung Terlan - Bibliothek und IRPEF

Aus Abschaffung des IRPEF-Zuschlages wird vorerst nichts

Gemeinderatssitzung Terlan - Bibliothek & IRPEF

Aus der von Terlans Bürgermeister Klaus Runer in den Medien in Aussicht gestellten Abschaffung der IRPEF Nebensteuer wird nun leider doch nichts. Auf Vorschlag des Bürgermeisters hat die Mehrheit des Gemeinderates bei der Gemeinderatssitzung am 22. Dezember einen Rückzieher gemacht. Zukunft Terlan hat sich im Vorfeld mit einem Beschlussantrag für die Abschaffung des Gemeinde IRPEF-Zuschlages eingesetzt.

Arbeiter, Rentner und Angestellte welche in der Gemeinde Terlan ansässig sind, zahlen auch im Jahr 2016 eine Zusatzsteuer die in 95% der übrigen Gemeinden Südtirols nicht eingehoben wird. Befreit von der Zusatzsteuer wurden lediglich die Bürger mit einem Einkommen unter 15.000 €. Ein Schritt in die richtige Richtung, aber zu wenig weitreichend, finden die Gemeinderäte von Zukunft Terlan Simone Thalmann, Verena von Dellemann, Thomas Haberer, Dietmar Folie und Toni Mittelberger.

Statt die Bürger von einer Steuerlast zu befreien, wurde weiters vom Gemeinderat mit knapper Mehrheit (10 Ja-Stimmen und 8 Nein-Stimmen) ein sündteures Projekt für den Neubau einer Bibliothek zwischen Raiffeisenhaus und Mittelschule genehmigt. Dieses Projekt wird die Gemeinde Terlan in den kommenden 3 bis 4 Jahren insgesamt rund 3  Mio Euro kosten. Die Kosten müssen von der Gemeinde Terlan nahezu alleine aufgebracht werden, da das Projekt nicht über das Landesschulbauprogramm finanziert wird. Und ob die Partnergemeinden Andrian, Nals und Gargazon wegen der gemeinsamen Schulbibliothek eine Finanzierung mittragen werden und können, ist noch offen.

Die Ratsmitglieder von Zukunft Terlan haben bis zuletzt versucht den Gemeinderat dazu zu bewegen, kostengünstigere Alternativen in Betracht zu ziehen. „Eine Vergrößerung der Bibliothek ist auf jeden Fall notwendig, doch ob es ein solches Prestigeprojekt sein muss, ist mehr als fraglich“, äußerten sich die Gemeinderäte von Zukunft Terlan bei der Gemeinderatssitzung am 22. Dezember.

Durch diesen Beschluss des Gemeinderates ist nun für die kommenden Jahre ein Großteil der für Investitionen verfügbaren Mittel der Gemeinde Terlan gebunden. Somit müssen andere wichtige Investitionen gestrichen oder aufgeschoben werden, bedauern die Gemeinderäte von Zukunft Terlan.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: